Regionales / Stadt Osterode

22.04.2020

Rushhour in der Marienvorstadt


Dörgestraße in Osterode wegen Bauarbeiten gesperrt

von Christian Dolle

Wochenlang war in der Marienvorstadt kaum eine Menschenseele auf der Straße zu sehen und plötzlich, heute Vormittag, herrschte dort so viel Verkehr wie selten zuvor. Was war passiert? Wenn es auf den ersten Blick auch merkwürdig wirkte, so war die Erklärung letztlich ganz einfach. Bauarbeiten in der Dörgestraße erforderten eine Sperrung und der gesamte Verkehr des Innenstadtrings musste für eine Weile durch die Nebenstraßen umgeleitet werden.

Grund für alles war der Abriss eines alten Fachwerkhauses, der in der engen Straße und mit dicht angrenzenden Nachbargebäuden nun einmal Präzision erfordert. Genau das passierte nun einmal am Mittwoch in der Mittagszeit. Das Grundstück, so unsere Informationen wurde von einem benachbarten gastronomischen Betrieb gekauft, es soll dort ein Parkplatz entstehen. Diese Arbeiten können dann ohne weitere Straßensperrungen erfolgen und so wird es mit der Rushhour in der Marienvorstadt auch schon bald wieder vorbei sein.

Einige Erkenntnisse bleiben jedoch: Zum einen wurde den Einwohnern in der Marienvorstadt einmal bewusst, wie viel Verkehr doch täglich durch Osterode rollt, zum anderen hoffentlich ebenso, wie schön es ist, sehr zentral, aber doch in einer Nebenstraße zu wohnen. Und als letzte Erkenntnis bleibt vielleicht auch die, dass die Gastronomie in der momentanen Krise den Kopf noch nicht in den Sand gesteckt hat, sondern zum Teil sogar investiert, dass das Leben also irgendwann wieder ganz normal weitergeht.


Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:





 

Anzeige