Kultur

12.02.2020

Höllische Rubinhochzeit im Hause Pugnus


von Corina Bialek

Sieben Mal hob sich in den vergangenen Wochen für die Rubinhochzeit der Theatergruppe „Mixpickels der Vorhang und am vergangenen Samstag für diese Saison zum letzten Mal. Zur Freude von Ines Peinemann und der ganzen Crew waren alle Vorführungen ein voller Erfolg und bescherten den Zuschauern heitere und denkwürdige Theaterabende.

Maik Tzschentke als Arthur Pugnus hat völlig verdrängt, dass die anstehende Rubinhochzeit nur gefeiert werden kann, weil er damal seine Seele an die Oberteuflin verkauft hat, um Helenes (Christa Niebuhr) Gunst zu gewinnen – you know? Die Organisation der Rubinhochzeit liegt in den Händen von der leicht gestressten Hochzeitsplanerin Luisa (Sarah Schicht), die hat für die verwöhnten Gaumen den Sternekoch Monsieur. Fromage (Thomas Finze) engagiert.

Für den Zeltaufbau sind Gerd (Klaus Peinemann) und Holger (Dennis Hildebrandt) zuständig, aber die haben nicht nur ein Auge auf die anwesenden Damen geworfen. Zur Feier sind außerdem Helenes beste Freundin Barbara (Petra Mackensen) und die beiden Töchter Marianna (Doris Schneider) und Theresa (Iris Fütterer) angereist. Letztere ist in Begleitung ihres vernarrten Freundes Kevin (Marco Sukup), der in herrlich sächsischen Dialekt unentwegt Süßholz raspelt.

Zu allem Überfluss platzt auch noch Arthurs Lektor (Lothar Finze) herein und will dessen neue Manuskript. In dem Durcheinander sollte es für Mephista (Conny Penezis) eigentlich ein Leichtes sein, den Vertrag einzutreiben, den Arthur vor 43 Jahren mit ihrer Oma, der Oberteufelin (Sylvia Goeritz) abgeschlossen hat. Der wird zwar erst in 7 Jahren fällig, aber das Seelenfeuer droht zu erlöschen, da muss man nicht so kleinlich sein.

Alle Akteure hatten einen riesen Spaß ihre Rollen umzusetzten und jeder hatte seinem Charakter eine kleine Macke verliehen. Vor allem Conny Penezis und Siylvia Goeritz hatten einen teuflischen Spaß dabei mal so richtig böse sein zu dürfen, aber sehen sie selbst:


grübel. grübel und studier...

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


Zum Auftakt ein Lied: Man kann es nicht hörn, man kann es nicht sehn...

Der Oberteufelin geht das Seelenfeuer aus und weit und breit ist keine in Sicht.

da soll Enkelin Mephista für Nachschub sorgen...

Die bereitet sich aber eigentlich auf den Contest zur Miss Hölle vor.

Allerdings ist Omas Anliegen auch eine attraktive >Challenge<

Also zieht sie los einen alten Vertrag einzulösen...

Hochzeitsplanerin Luisa ist voll im Stress...

ist schließlich ihre erste Hochzeitsfeier, die sie plant.

Termin mit dem Jubelpaar Helene und Arthur Pugnus

und das an Arthurs heiligem Donnerstag, da steht er nicht zur Verfügung.

Naja, geht auch ohne Mann - you know...

Wie schön - endlich sind auch die Töchter angekommen...

mit Ihnen die alten Rivalitäten - Familie ist doch was schönes. ;-)

Theresa hat auch ihren neuen Freund mitgebracht, den Kevin

Monsieur Fromage ist ausser sich - c'est terrible

>So kann isch nischt arbeiten....

nischt mit diese Topf...<

Jetzt gilt es den Kochkünstler bei Laune zu halten

Endlich Ruhe zum Arbeiten...

Aber nicht lange, die Herren wollen das Festzelt aufbauen

nehmen schon einmal Maß. Wenn sie doch bei der Arbeit...

nur halb soviel Einsatz, wie beim Anbandeln zeigen würden.

Mephista wird für Arthurs heimlichen Gast gehalten

schwelgen in Kindheitserinnerungen

Keine Familienfeier ohne schräge Freundin

diese heißt Barbara

Arthur bekommt Besuch, dabei hat er sich doch immer einzureden versucht, dass das alles nur ein Traum war. Und nun will die Oberteufelin seine Seele.

Und um die paar Jahre, die bis zu den ausgemachten 50 Jahren fehlen, soll er sich mal nicht so haben.

Der Zeltaufbau geht weiter und das Interesse an den anwesenden Damen hat auch nicht nachgelassen.

ganz im Gegenteil, da muss Arthur eingreifen...

Mal so nebenbei, an wem sind Sie interessiert? An der rotblonden. Gute Wahl

Die soll ich eingeladen haben?

aber so was von....

Traute Zweisamkeit...

...

Arthur s Lektor platzt herein...

und wartet auf die neuen geistigen Ergüsse von Arthur.

Ach daher weht der Wind - meine Seele bekommt ihr nicht

Arthur muss erstmal bei seinen Bienen runterkommen

und wird dabei rüde von der Hochzeitsplanerin gestört...

und vom Koch - geht ja gar nicht.

Das seine Frau auf dessen Attitüden so abfährt...

Diese Atmosphäre muss doch in das Gericht einfließen...

Jetzt könnt ihr euch wieder beruhigen meine kleinen, die Störenfriede sind weg

Dafür braucht jetzt Tochter Marianna Papas Rat für ihre Doktorarbeit.

und lauscht...

als Mephista mit Arthur über den Vertrag mit der Oberteufelin spricht.

Papa wie konntest Du nur...

Barbara schwebt dafür im siebten Himmel, sie darf mit M. Fromage kochen

Huch, mit dem Anblick beim Blick in den Spiegel hatten beide nicht gerechnet

Wie die Rubinhochzeit findet nicht statt.

Papiertüten sind beim Hyperventilieren ja so hilfreich

Mephista braucht einen Rat von Oma

Die Mädels wollen Papa helfen aus dem Vertrag rauszukommen

Du könntest ja deinen Kevin opfern - niemals

Es werden weitere Verbündete gesucht

Kevin findet Mephista durchaus attraktiv

und überredet sie zu einer vertrauensbildenden Maßnahme

Es soll um den Vertrag gepielt werden, worauf sich die Oberteufelin zu Wort meldet: Mephista mach keinen Scheiß...

Derweil beichtet Arthur Helene, dass er einen Packt mit dem Teufel eingegangen ist, um sie damals zu erobern. Das hätte es gar nicht gebraucht, denn Helene stand schon damals auf ihn.

Erste Challenge - Armdrücken

und hier die letzte Frage....

Arthur hat gewonnen und die Oberteufelin das Nachsehen

hier ist der Vertrag...

und die Feier kann losgehen...

Man kann es nicht hören, man kann es nicht sehen. Es tut oft weh und es ist doch schön

Es ist kein Wein, doch es geht in Blut und es tut, es tut so gut. Es ist kein Gold, doch es macht reich

Ein Herz aus Eisen wird davon weich. Es ist kein Feuer, aber es brennt. Sag mir wie man das nennt? Na wissen Sie's ?

v.r. Soufleuse Ursel Ostermeier und Ines Peinemann, Gesamtleitung.

Dank an das tolle Publikum

 

Anzeige