Regionales / SG Hattorf / Hattorf

14.12.2019

Dream Singers und La Musica luden zum Adventskonzert


Die „Dream Singers“ begeisterten in der St. Pankratius Kirche

...von Petra Bordfeld

In der weihnachtlich geschmückten St. Pankratius Kirche in Hattorf konnte der Vorsitzende der „Dream Singers“, Bernd Tschörtner, viele Musikfreunde zum bunten und stimmungsvollen Jahresabschlusskonzert begrüßen, bei den traditionsgemäß auch der MGV „La Musica“ seine Stimmen erhob. Er vergaß aber auch nicht, Pastor Jörg Natho dafür zu danken, dass er das Gotteshaus für die Wanderung durch Notenhimmel und Liederwald zur Verfügung gestellt hatte.

Nach dem die „Dream Singers“ mit dem „Beatles“-Hit „Obladi Oblada“ in das Ende der 60er Jahres des letzten Jahrtausends entführt hatten, betrat der MGV „la Musica“ den Altarvorraum, um an „Die kleine Bergkirche“ und Rocco Granatas „Marina“ zu erinnern. Sie ließen es sich aber auch nicht nehmen, den gleichnamigen Song der deutschen Band aus dem Norden Schleswig-Holsteins „Santiano“ zu Gehör zu bringen

Die „Dream Singers“ holten nach „Belle Rose“, dem Volkslied aus dem Tessin, Leonard Cohens „Hallelujah“ und Elvis Presleys „Bis du einsam heute Nacht“ in fantastische Erinnerung.

Der Männergesangverein kramte dann sehr gekonnt in der Weihnachtslied-Kiste, und holten unter anderem mit schönen Stimmen das „Schifferlied zur Weihnacht“ und das Tiroler Weihnachtslied „Es wird schon glei dumpa“ hervor.

Der Gemischte Chor wiederum präsentierte in stimmlichen Einklang auch „Süßer die Glocken nie Klingen“, „Weihnacht, frohe Weihnacht und „Wir wünschen euch frohe Weihnacht“.

Nach dem Abschied mittels des gesprochenen Wortes stimmten beide Chöre das amerikanische Weihnachtslied „Kleiner Trommlerjunge“ an, was dazu führte, dass die Sängerinnen und Sänger ohne die Zugabe von „Jingle Bells“ nicht gehen durften.

Nach dem Segen von Pastor Jörg Natho fand der Abend mit Würstchen und Getränken im Gemeindehaus einen stimmungsvollen Ausklang.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


„la Musica“ wusste auch zu überzeugen

 

Anzeige