Regionales / Stadt Osterode / Osterode

22.11.2019

Klimawandel auf dem Weihnachtsmarkt


Vom 27. November bis 23. Dezember hat der Osteroder Weihnachtsmarkt geöffnet

von Christian Dolle

Auf dem Kornmarkt sind die letzten Vorbereitungen zu beobachten; in der kommenden Woche startet der Osteroder Weihnachtsmarkt. Natürlich steht er wieder unter dem Motto „Der liebevollste Weihnachtsmarkt im Harz“, an den Adventswochenenden wird die Menschenliebe, die Heimatliebe, die Tierliebe und die Nächstenliebe gefeiert. Ein bisschen mehr erwiderte Liebe würden sich Organisatorin Elke Roch und Marco Gömann vom Verein für Tourismus und Marketing (vtm) dennoch wünschen.

Ohne Unterstützung der örtlichen Unternehmen sei ein Markt über die gesamte Adventszeit nämlich nicht zu stemmen, merken sie an und danken daher erst einmal allen Sponsoren. Ein bisschen mehr Unterstützung hätten sie sich von den Geschäftsleuten in der Innenstadt gewünscht, von denen sich in diesem Jahr auffallend wenig beteiligen. Viele sagen, sie zahlten ja schon Mitgliedsbeiträge beim vtm, wollten daher für den Weihnachtsmarkt nicht noch extra löhnen.

Doch das funktioniert nicht, so Roch und Gömann, schließlich sei ein Weihnachtsmarkt eine Veranstaltung für die Menschen, eine Bereicherung des kulturellen Lebens und Aufrechterhalten einer Tradition, also kein Event, bei dem irgendjemand große Gewinne einfährt. Daher gebe es eben im gesamten Harz auch nur noch sechs Weihnachtsmärkte, die die gesamte Adventszeit über dauern und die neben den kleineren, dann meist an einem Wochenende stattfindenden Märkten auch noch um Besucher konkurrieren.

Eine weitere Herausforderung in diesem Jahr stellte tatsächlich der Klimawandel bzw. der trockene Sommer mit den vielen vom Borkenkäfer befallenen Bäumen im Harz dar. So standen weder als großer Christbaum, noch für den Winterwald Bäume aus dem Stadtforst zur Verfügung, da dort logischerweise in solchen Zeiten nicht auch noch Weihnachtsbäume abgeholzt werden können. Die Bäume stammen also von Plantagen bzw. aus Privatbesitz.

Positives gibt es allerdings auch zu berichten, so konnten zwei neue Stände gewonnen werden und auch das Programm hat einige Highlights zu bieten. Zudem wurde die Weihnachtsmarkt-Retter-Aktion ins Leben gerufen, bei der jeder willkommen ist, den Weihnachtsmarkt zu unterstützen, weiterhin gibt es ein Talent-Event für Kinder, das zu bemalende Nikolaushaus, das von Markus Funke bereitgestellte Weihnachtsklavier zur freien Bespielung sowie den Wunschengel, der Kinderwünsche der „Aktion Löwenmama“ erfüllt (der Eseltreiber berichtete).

Interessant könnte auch die Internationale Weihnacht am 22. Dezember werden, bei der gemeinsam mit Bunt statt Braun zum Austausch über Traditionen und Bräuche in anderen Kulturen eingeladen wird.
Das gesamte Programm gibt es hier.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:


 

Anzeige