Regionales / Stadt Osterode / Förste

08.11.2019

45. Sösetal-Rasse-Geflügelschau


Krüper Hahn und Hennen

von Corina Bialek

Rund 200 Rassehühner, -tauben und -gänse waren am letzten Oktoberwochenende in der Mehrzweckhalle Förste während der 45. Sösetal-Rasse-Geflügelschau zu sehen. Ausrichter war traditionsgemäß der Verein für Geflügelzucht Osterode und Umgebung, aber auch Zuchtfreunde aus den Kreisen Göttingen, Northeim und Goslar stellten ihre Favoriten vor. Auch die Jugendgruppe des GZV Osterode war wieder stark vertreten.

Der erste Vorsitzende des Osteroder Vereins, Uwe Merten begrüßte alle Anwesenden und überreichte Klaus Becker zum letztmaligen Besuch des Geflügelschau in einer Funktion als Bürgermeister ein Präsent.

Ortsbürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung Bernd Fröhlich dankte für die freundliche Einladung. Der Ortsrat und auch er seinen immer begeistert, wie ansprechend die Halle jedesmal für die Geflügelschauen hergerichtet werde. „Wir kommen immer gerne und ich glaube die Schau musste in den vielen vergangenen Jahren erst einmal wegen der Vogelgrippe ausfallen. Für das im Moment sehr lebhafte Geflüge (die Hähne lieferten sich gerade einen Kräh-Wettstreit) stellen wir unsere Halle sehr gerne zur Verfügung.“

Der aus dem Amt scheidende Osteroder Bürgermeister Klaus Becker stellte fest, dass er in den 15 Jahren seiner Amtzeit bestimmt 14 mal zur Geflügelschau gekommen ist. „Als Bürgermeister erhalte man natürlich massenhaft Einladungen, die man gar nicht alle wahrnehmen könne. Man gehe dann dahin, wo man sich Wählerstimme erhoffe oder wo man sich wohlfühle, merkte Becker mit einem Augenzwinkern an. „Hier bei Ihnen ist es immer nett. Man trifft Leute, die man kennt und lernt noch etwas über Geflügel. Letztes Mal waren es die Lockengänse, diesmal die Laufenten.“ Allen Züchtern ob jung oder alt wünschte er alles Gute für die Zukunft und wenn er Zeit habe werde er die Ausstellung auch in Zukunft gerne privat besuchen.

Alfred-Karl Walter Vizepräsident des Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V. (BDRG) freute sich, dass sich bei der Geflügelschau in Förste immer die Politik eine Stelldichein gebe. Schließlich brauche es ein gutes Miteinander, um etwas bewegen zu können. „Mein Dank geht an alle, die sich bereit erklären in den Vereinen ein Ehrenamt zu übernehmen, denn ohne die Domestizierung keine Kulturlandschaft.

Benedikt Sauer vom Rassegeflügelzuchtverein Göttingen Grone berichtete, dass er durch die Lebensmittelskandale in der Vergangenheit auf das Huhn gekommen sei. Ich halte meine Hühner im Garten, behandele sie respektvoll und bekomme als Dankeschön ihre Eier und das absolut frei von Antibiotika.

Übrigens:

Eier sind besonders lange haltbar, wenn man sie in einer Kiste mit Getreide vergräbt und diese an einen kühlen Ort stellt. Allerdings darf man die Eier vorher nicht abwaschen. Das wussten noch unsere Großeltern, denn damals gab es schließlich keine Kühlschränke und Hybridhühner, die das ganze Jahr über Eier legen.

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:




ein Präsent vom Landesvorsitzenden Landesvorsitzenden des BDRG Alfred-Karl Walter

v.l.: Benedikt Sauer und Uwe Merten



nach 14 Besuchen fremdelt auch Klaus Becker nicht mehr mit lebendem Federvieh. ;-)


Josephine Lohmann und Marie Thiele von der Jugendgruppe des GZV

Weckt mich, wenn es vorbei ist. ;-)

Kleiner Exkurs zum Thema Laufente

Laufenten

Dt. Zwerg-Lachshahn




Chabo gelockt

Chabo Henne gelockt










Schwarz bis auf die Knochen.


Seidenhühner


Italiener




Vorwerkhühner


Streifengänse

Er brütet noch

 

Anzeige