Regionales / Stadt Osterode / Freiheit

19.10.2019

Alte Wasserleitung im oberen Abschnitt der Baumhofstraße durch neue Rohre ersetzt.


(er) Sie litt an Altersschwäche, die vor über 60 Jahren verlegte Trinkwasserleitung im oberen Teil der Baumhofstraße. Deshalb wurde sie jetzt von der "Harzenergie" durch eine moderme Kunststoffrohrleitung ersetzt., die in einem 1,30 Meter tiefen Graben verlegt wurden Die Arbeiten die natürlich auch Behinderungen im Anliegerverkehr ergaben wurden von den Bewohnern geduldig hingenommen.

Dafür mußte das Tiefbau-Unternehmen aus Siemerode zeitweise schweres Gerät auffahren. War bis kurz vor dem Abschluss der Baumaßnahme alles relativ gut verlaufen, so gab es am Ende doch noch ein paar Pannen. Nachdem man ein durch die Baggerschaufel aufgerissenes Kanalrohr schnell ersetzt hatte, passierte am späten Donnerstagnachmittag etwas, das für mehr Aufregung sorgte. Im letzten Abschnitt hatte der Bagger einen alten Hydranten erwischt und so stark beschädigt, dass sich plötzlich ein kräftiger Wasserschwall ergoss, der innerhalb weniger Minuten viele hundert Hektoliter Trinkwasser in die Baugrube spülte.

Durch ein schnelles Handeln der "Harzenergie, die sofort zur Stelle war und die Zuleitung unterbrach, konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Dadurch waren natürlich viele Haushalte im letzten Bereich der verlängerten Baumhofstraße ohne Trinkwasser.. Sie brauchten sich aber wenig Sorgen zu machen, denn in krzer Zeit war schon eine Einsatztruppe des Wasserversorgers vor Ort, die den Schaden bei Scheinwerferbeleuchtung blitzschnell behob und die Trinkwasserversorgung der Anwohner wieder herstellte.

Die Bilder, die während der Baumaßnahmen entstanden zeigen die langen Sicherhetszäune, Teile des 1,30 Meter tiefen Grabens in dem die neuen Rohre verlegt wurden, Bauarbeiter und Geräte im Einsatz, zerbrochene und schnell ersetzte Rohrleitungen. Moderne Maschinen beim Reinigen der eingeschränkten Fahrbahn und zuletzt den starken Wasserschwall. der sich nach der Beschädigung eines Hydranten in die Baugrube ergoss.

Wenn in kürze die Arbeiten abgeschlossen werden, kann man jetzt schon sagen, dass diese trotz schwieriger Bedingungen gut verlaufen sind.





Durch den beschädigte alte Hydranten ergoss sich in weniger Minuten viele hundert Hektoliter Trinkwasser in die Baugrube

Um die folgenden Bilder vergrößern zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein Eseltreiber-Abo haben:








 

Anzeige